07-09-18

Heizkörper neu lackieren

So machen Sie alte Radiatoren wieder vorzeigbar


Ein Raum erscheint viel gepflegter, wenn auch die Heizkörper weiß und sauber sind. Mit den Jahren verlieren jedoch selbst robuste Exemplare schon mal an Glanz. Besonders schlimm sind Roststellen, denn hier können mit der Zeit richtige Löcher entstehen. Daher heißt es: Heizung aufpolieren und für die nächste Saison rüsten!

 

So geht es Schritt für Schritt:

Schritt 1: Vorarbeiten 
Wichtig: Zum Lackieren muss die Heizung kalt sein! 

Zuerst sollten Sie lose Lackschichten oder Rost entfernen und die gesamte Oberfläche anrauen – auch und besonders in den Zwischenräumen von Rippenheizkörpern. Bei Roststellen oder tiefen Kratzern muss der alte Lack großflächig entfernt werden, damit der neue Lack auch gut haftet. Das geht zum Beispiel mit einem flüssigen Anlauger, der mit einem Pinsel aufgetragen wird. Neben einem klassischen Drahtbürstenaufsatz eignet sich hierfür aber auch ein Schleifvlies oder Schleifpapier mit 120er Körnung. 

Anschließend den Heizkörper gründlich vom Staub befreien und reinigen. Hilfreich sind dafür Heizkörperbürsten oder entsprechende Aufsätze für den Staubsauger. Das Thermostat und weitere Bedienelemente, die nicht gestrichen werden sollen, mit Malerkrepp abkleben.

Schritt 2: Grundieren
Blanke Stellen müssen mit Rostschutz vorlackiert werden. Spezielle Heizkörperpinsel oder -rollen mit langem Stil und florigem Bezug erleichtern dabei das Arbeiten deutlich. Die Grundierung muss 24 Stunden trocknen.

Schritt 3: Lackieren 
Nun folgt der erste Anstrich mit einem speziellen Heizkörperlack. Damit keine Stellen vergessen werden, beim Auftragen immer mit System vorgehen: Am besten beginnen Sie an der Rückseite des Heizkörpers, soweit möglich, damit Sie nachher nicht im frisch gestrichenen Bereich arbeiten müssen. 

Die erste Schicht sollte etwa 12 Stunden trocknen. Danach können Sie eine weitere Lackschicht aufbringen. Diese macht das Ergebnis dauerhaft beständig, auch bei Temperaturen bis zu 130 Grad. Bevor die Heizung wieder angestellt werden kann, sollte der Lack völlig getrocknet sein. In der Folgezeit (ein bis zwei Tage) den Raum gut lüften.

Tipp: Verkleiden statt lackieren
Zugegeben: Einen alten, bereits montierten Rippenheizkörper zu lackieren ist etwas für Geduldige. Zu 100 Prozent perfekt wie beim Kauf wird es trotz aller Sorgfalt auch nicht aussehen. Deshalb kann es eine gute Möglichkeit sein, den in die Jahre gekommenen Heizkörper hinter einer Holzverkleidung zu verstecken. 

Wichtig: Roststellen bedürfen trotzdem Ihrer Aufmerksamkeit, sonst könnte der Heizkörper eines Tages undicht werden. Und die Verkleidung muss ausreichend Luftschlitze aufweisen, damit das Zuhause trotzdem geheizt wird.   

Produktinfo:

Rostschutz-Grundierung und Weißlack für Heizkörper von Alpina

Downloads

Fotos & Grafiken
Texte
  • pdf
    Heizkörper neu lackieren

  • docx
    Heizkörper neu lackieren

Verwandte Pressemeldungen

18-01-18

Farbe statt Rost

Metallobjekte vor Schäden schützen

Wenn Zäune, Geländer oder Möbel aus Metall im Freien starken Witterungseinflüssen - besonders Feuchtigkeit - ausgesetzt sind, entsteht Rost.... [mehr]

12-01-16

Heizen und sparen

Reflektierende Isolierfolien senken die Heizkosten

Durch undichte Fenster und Türen steigen die Heizkosten unnötig. Aber auch Heizkörpernischen sind oft schlecht isoliert und mindern dadurch... [mehr]

14-03-13

Alles im Lack

Gartenstühle aus Metall restaurieren

Wind und Wetter hinterlassen nach einiger Zeit ihre Spuren auf Tischen und Stühlen, die längere Zeit im Freien stehen. Abgeblätterter Lack... [mehr]

Presse-Newsletter

Sie möchten regelmäßig Informationen erhalten?

Dann abonnieren Sie jetzt unseren Presse-Newsletter!

Jetzt bestellen

Ihr Ansprechpartner

Mareike Hermann

Presse-Redaktion

+49 221 277 595-11

E-Mail schreiben

Katja Fischborn

Presse-Redaktion

+49 221 277 595-27

E-Mail schreiben

Unsere Experten

Sie suchen Experten für Interviews?

Wir vermitteln Ihnen die richtigen Ansprechpartner für TV- und Radiointerviews sowie als Tipp- und Ratgeber für Print- und Online-Artikel.

Unsere Experten