06-12-16

Rauchwarnmelder retten Leben

Neue Regelung ab Januar 2017


Dezember 2016 – Der Satz „Rauchwarnmelder retten Leben“ gilt – völlig unabhängig davon, ob die jeweilige Landesbauverordnung diese Ausrüstung fordert oder nicht. Ab 1. Januar 2017 ist auch in Berlin als letztem Bundesland ihre Installation in Neu- und Umbauten Pflicht. Für bestehende Gebäude ist der Einbau ab diesem Zeitpunkt bereits in zwölf Bundesländern gesetzlich vorgeschrieben. Die letzten Übergangsfristen laufen.

Höchste Zeit also für Immobilienbesitzer sich über den Brandschutz Gedanken zu machen. Generell ist der Einbau in Schlaf- und Wohnräumen sowie Fluren und Treppenhäusern, die als Fluchtweg in Frage kommen, wichtig und in den meisten Bundesländern vorgeschrieben. Wer freiwillig für sich selbst oder seine Mieter umfassender vorsorgen will, sollte auch die Installation im (Wasch-)Keller erwägen. Technische Defekte von Elektrogeräten verursachen ein Drittel aller Haus- und Wohnungsbrände. Dabei stehen Wäschetrockner immer wieder ganz oben auf der Liste der Brandverursacher. Wegen der Dunstentwicklung in Bad und Küche ist die Montage von Rauchmeldern dort nur sinnvoll, wenn sich mindestens drei Meter Abstand zu den Dunstquellen wie Herd oder Spülmaschine einhalten lassen.

Regelmäßiger Batterietest und Gerätetausch

Die einwandfreie Funktion der Rauchmelder muss regelmäßig getestet werden. Bei Exemplaren mit Mignonbatterien müssen diese ausgetauscht werden, wenn eine Batteriewarnung ertönt. Und das passiert nach Murphys Gesetz vorzugsweise nachts. Etwas teurer in der Anschaffung, aber nervenschonender  sind Rauchwarnmelder mit Langzeitbatterien: Hier macht die Batterie erst nach zehn Jahren auf sich aufmerksam. Da die Sensorik unabhängig von der Stromquelle bei allen Geräten im Laufe der Zeit nachlässt, ist ihre Erneuerung alle zehn Jahre ratsam. Insofern ist es kein Problem, wenn diese Lithiumbatterien fest mit dem Rauchmelder verschweißt sind und sich nicht austauschen lassen.

Tipp:
Wer nicht bohren will oder kann, dem empfiehlt die DIY Academy eine Magnetbefestigung, z.B. von Kopp als sichere Alternative. Dazu wird eine Metallplatte an die Decke geklebt, eine Klebefolie mit zwei Magneten kommt auf die Rückseite des Rauchmelders. Jetzt lässt sich der Rauchmelder sprichwörtlich im Handumdrehen befestigen. Prüfen Sie zuvor, ob der Untergrund für die Montage der Klebeplatte geeignet ist. Auf gängigen Materialien wie Putz, Holz oder Tapete (außer Vinyl) hält der Klebstoff einwandfrei.

Produkt-Info:
•    Rauchwarnmelder und Magnetbefestigung von Kopp

Downloads

Fotos & Grafiken
  • Foto: Kopp

  • Foto: Kopp

  • Foto: Kopp

  • Foto: Kopp

  • Foto: Kopp

  • Foto: Kopp

Texte
  • pdf
    Rauchwarnmelder retten Leben

Verwandte Pressemeldungen

03-09-13

Ein Lichtlein brennt

Tipps für ein sicheres Weihnachtsfest

Wenn es draußen allmählich kälter wird und die ersten Schneeflocken fallen, blickt manch einer erwartungsvoll dem Weihnachtsfest entgegen.... [mehr]

Jedes Mal, wenn Sie uns verlinken oder erwähnen, machen Sie die Redaktion der DIY Academy glücklich.

Denken Sie bitte daran, dass der korrekte Bildnachweis genannt werden muss. Denn auch in Zukunft wollen wir unseren Service kostenfrei anbieten.

Ja, ich habe die Nutzungsbedingungen gelesen und bin einverstanden.
Zustimmen

Nutzungsbedingungen

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen für das Presseportal und die Bilddatenbank der DIY Academy.

Zu den Bedingungen

Presse-Newsletter

Sie möchten regelmäßig Informationen erhalten?

Dann abonnieren Sie jetzt unseren Presse-Newsletter!

Jetzt bestellen

Ihr Ansprechpartner

Mareike Hermann

Presse-Redaktion

+49 221 277 595-11

E-Mail schreiben

Katja Fischborn

Presse-Redaktion

+49 221 277 595-27

E-Mail schreiben

Unsere Experten

Sie suchen Experten für Interviews?

Wir vermitteln Ihnen die richtigen Ansprechpartner für TV- und Radiointerviews sowie als Tipp- und Ratgeber für Print- und Online-Artikel.

Unsere Experten